Meldung vom 27.08.2018

A1 Studie: Zwei Drittel der Unternehmen erkennen das Veränderungspotential des „Internet of Things“ in Österreich

Übersicht A1 IoT Business Studie

Welche Rolle Österreichs Unternehmen dem Internet der Dinge zuschreiben.

Zu dieser Meldung gibt es: 2 Bilder | 2 Dokumente
  • Aufholbedarf für Österreich im internationalen Vergleich wird geortet
  • Nur 24% der Unternehmen fühlen sich selbst in punkto IoT gut aufgestellt
  • „A1 Internet der Dinge“: Ökosystem für Österreichs Wirtschaft
  • Role Model Flughafen Wien: Mit IoT am Weg zum modernsten Flughafen Europas
„Das Internet der Dinge ist einer der größten Innovationstreiber des kommenden Jahrzehnts. Es ist die Basis der Digitalisierung und wird sowohl unseren Alltag als auch die österreichische Wirtschaft von Grund auf verändern“, so A1 CEO Marcus Grausam. „Die von A1 und Integral durchgeführte Studie zeigt, dass Österreich und seine Unternehmen derzeit noch nicht ausreichend dafür vorbereitet sind. Um auch in Zukunft am internationalen Markt zu bestehen, ist es wichtig in punkto IoT weiter aufzurüsten. A1 wird dabei der Partner für Österreichs Wirtschaft sein und hat deshalb die Plattform ‚A1 Internet der Dinge‘ entwickelt.“
 
Das A1 Internet der Dinge: IoT-Labor, Showroom & individuelle Lösungen
Mit dem „A1 Internet der Dinge“ bietet das Unternehmen ein IoT-Ökosystem für alle Kunden, Technologiepartner und Innovatoren. Basis dafür sind eine leistungsstarke Infrastruktur, state-of-the-art Rechenzentren, die die Speicherung von Kundendaten in Österreich sicherstellen, und das beste Netz. Darauf baut ein umfassendes IoT Angebot auf: 
 
Im von A1 Digital und Nokia gegründeten IoT-Labor können Start-ups, Partner und junge Talente Ideen entwickeln und Prototypen testen. Der IoT-Showroom, der in Alpbach erstmals zu sehen ist, lässt IoT-Usecases aus den Bereichen Smart City, Smart Farming und Smart Enterprise Solutions lebendig werden. „Mit dem IoT-Showroom steigern wir das Bewusstsein für die Bedeutung von IoT, indem wir allen Interessierten in ganz Österreich die Möglichkeit geben, ins Internet der Dinge einzutauchen“, erklärt Marcus Grausam. 
 
A1 und Flughafen Wien: IoT als wesentlicher Baustein am Weg in die Zukunft 
Vervollständigt wird das „A1 Internet der Dinge“ durch die IoT-Lösungskompetenz des A1 Teams: Durch die Zusammenarbeit mit Unternehmen entstehen maßgeschneiderte High-End-Lösungen. „Der Flughafen Wien ist mit bis zu 100.000 Passagieren pro Tag, 20.000 Beschäftigten am Standort und 74 Fluglinien mit 195 Destinationen weltweit ein hochkomplexes Drehkreuz. Um einen sicheren und effizienten Flugbetrieb gewährleisten zu können, braucht es dafür eine leistungsfähige und hochverfügbare IT-Landschaft. Die Zusammenarbeit mit A1 bietet uns langfristige Perspektiven für zukünftige und innovative IoT-Entwicklungen“, so Mag. Julian Jäger, Vorstand der Flughafen Wien AG. 
 

Pressekonferenz A1 IoT Business Studie Alpbach (. jpg )

Alpbach A1 Pressegespräch : Wo steht Österreichs Wirtschaft beim Internet der Dinge (IoT)? v.l.n.r. Martin Mayr, Geschäftsführer Integral, Julian Jäger, Vorstand der Flughafen Wien AG, Marcus Grausam, CEO/CTO A1

Maße Größe
Original 3237 x 2150 1,5 MB
Medium 1200 x 797 196,7 KB
Small 600 x 398 78 KB
Custom x

Ergebnisse der A1 IoT Business Studie

A1 führte die A1 IoT Business Studie gemeinsam mit dem Markt- und Meinungsforschungsinstitut Integral durch. Befragt wurden 279 Unternehmen im Zeitraum von 28. Juni bis 16. Juli 2018 zum Thema Internet der Dinge.

.pdf 107,7 KB

Präsentation IoT Business Studie

Welche Rolle Österreichs Unternehmen dem Internet der Dinge zuschreiben.

.pdf 2,2 MB